Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein entschied, in seiner, das Arbeitsgericht Lübeck (5 Ca 3550/09) bestätigenden Entscheidung, dass auch die erstmalige Vereinbarung einer Probezeit für die Fortführung eines Ausbildungsverhältnisses bei einem Ausbildungsstellenwechsel möglich und rechtlich wirksam. Der Kläger hielt die Kündigung für unwirksam. Er vertrat die Auffassung, eine Probezeit könne nur zu Beginn eines Berufsausbildungsverhältnisses vereinbart werden. Eine erst im dritten Lehrjahr vereinbarte Probezeit sei unwirksam. Mit dieser Auffassung ging er jedoch fehl. Nachfolgend der Link zu der Entscheidung im Volltext http://www.anwaelte-giessen.de/s44/aktuelles/arbeitsrecht+giessen+k%C3%BCndigungsschutz+abfindung+mobbing.html Bei Ausbildungsverträgen ist die Vereinbarung einer  4-monatigen Probezeit möglich. hiernach kann regelmäßig nur noch aus wichtigem Grund gekündigt werden. Ein ordentliches Kündigungsrecht steht dann nur noch dem Auszubildenden zu.