Bis zu 200 Euro Schadensersatz pro illegalem Download eines Liedes können angemessen sein, urteilte die Richter des BGH.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat heute, am 11.06.2015 u.a. entschieden, dass eine Lizenzgebühr von je 200 Euro für jeden illegal angebotenen Musiktitel berechnet werden darf, solange sich die Zahl der entsprechenden Titel in einem „überschaubaren Rahmen“ bewegt.

Für ein Album mit 15 Songs bedeutet das dann bis zu 3.000,- EUR Lizenzgebühren.

Der BGH bestätigte insgesamt 3 Urteile (Az. I ZR 7/14, Az: I ZR 19/14 und Az: I ZR 75/14) im Rahmen der Revision, deren Sachverhalte teilweise bis 2007 zurückreichen.

Schreibe einen Kommentar