Branchenbuch-Abzocke

Seit 2015 verschickt eine Firma Namens „GES Registrat GmbH“ aus Berlin Erfassungsbögen an Selbstständige und Firmen. Anschließend folgen häufig Rechnungen für die Eintragung in ein Online-Portal, ein Branchenverzeichnis.

Vor der Rechung erhielten die Firmeninhaber einen recht „amtlich“ und offiziell aussehenden „Erfassungsbogen“ durch die GES Registrat GmbH zugesandt.  Versprochen wird dabei ein Eintrag in das Gewerberegistrat oder das Freiberufregistrat. Die Gesamtforderung der späteren Rechnungen beläuft sich später häufig auf 588 Euro pro Jahr.

In einem weiteren Schritt kann sich das Inkassobüro Hunter Forderungsmanagement aus Potsdam melden und mit weiteren Schritten drohen.

Anwaltlich sollten nun Rechtsmittel geprüft werden, wie beispielsweise Anfechtung wegen einer Täuschung, Arglist oder Irrtums. Auch eine Kündigung wäre zu prüfen, bzw. das Berufen auf eine Sittenwidrigkeit. Gleichzeitig sollte die Frage gestellt werden, worin denn nun die Leistung der Gegenseite verstanden wird, was soll der Kunde erhalten, was er nicht bereits kostenfrei überall im Internet bekommt?

Rechtsanwälte ZRWD.de aus Gießen