Verkehrsunfall, Unfallregulierung

Verkehrsunfall, Unfallregulierung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Verkehrsunfall und die Schadensabwicklung

Immer öfter bieten Kfz-Werkstätte bei einem Verkehrsunfallschaden auch die Abwicklung der Schadensregulierung mit der gegnerischen Versicherung an. Auf den ersten Blick eine bequeme Lösung. Doch in Anbetracht dessen, dass die Werkstatt nicht nur im Sinne des Geschädigten handelt, sondern in erster Linie die eigenen wirtschaftlichen Interessen verfolgt, ist große Vorsicht geboten. Denn wenn die Weichen für die Schadensregulierung falsch gestellt sind, könnten dem Geschädigten Ansprüche verloren gehen.

Nach einem Verkehrsunfall muss zuerst die Haftungsfrage geklärt werden, um sagen zu können, ob mit vollem Schadensersatz oder einer Quote zu rechnen ist. Darüber hinaus muss geprüft werden, ob die Reparaturkosten, z.B. bei einem älteren Auto, überhaupt übernommen werden oder ob ein Fall des Totalschadens vorliegt. Wird die gegnerische Versicherung die Mietwagenkosten übernehmen, und wenn ja für wie lange oder verzichtet der Geschädigte auf einen Mietwagen und möchte anstatt dessen den Nutzungsausfall geltend machen?

Für eine umfassende Beratung sind Erfahrung und genaue Kenntnisse aus dem Verkehrsrecht erforderlich, über die nur ein Rechtsanwalt verfügt. Und auch wenn der Geschädigte bei dem Unfall verletzt wurde und Schmerzensgeld oder Verdienstausfall geltend machen möchte, wird er bei einem Rechtsanwalt besser aufgehoben sein.