Fachartikel zum Thema

Wenn es ums Geld anlegen geht, wird es schnell kompliziert. Unzählige Anlageformen und noch mehr Anlageprodukte werben um den Einsatz des eigenen Geldes. Angepriesen werden die Chancen, verborgene bleiben häufig die nicht unerheblichen Risiken. Erschwerend kommt hinzu, dass die Finanzwelt sich einer eigenen, dem Laien nicht leicht erschließenden Sprache bedient. Da liegt es nahe, sich beraten zu lassen. Doch ist gute Beratung nicht teuer? Wie teuer sie tatsächlich ist, lässt sich in Deutschland mit dem System von Aufgeldern, so genannten Agios, verdeckten Innenprovisionen und Verwaltungskosten, nicht ohne weiteres erkennen. Egal ob Vermögensberater, Finanzdienstleister, Banken oder Sparkassen – letztlich wollen alle von Ihnen nur Ihr Bestes, nämlich Ihr Geld. Wie viel davon an die benannten fließt, bleibt regelmäßig bei der Beratung im Dunkeln. Potentielle Anleger müssen daher immer damit rechnen, dass das gerade empfohlene Produkt nicht deswegen ausgewählt wurde, weil es ein gutes, auf das Anlageinteresse des Anlegers zugeschnittenes Produkt ist, sondern weil derjenige, der es empfiehlt, gut damit verdient. Meist erst nach Jahren merken Anleger, dass die vermeintlich gute Beratung bestenfalls lückenhaft, meistens jedoch bewusst falsch erfolgte. Günstigenfalls bleibt nur die versprochene Rendite aus. Viele Anleger müssen jedoch um die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals bangen.

Hier kann Ihnen in vielen Fällen geholfen werden. Wir als Anwälte verdienen damit natürlich auch Geld. Aber was wir an Bezahlung beanspruchen bleibt für Sie nicht im Dunkeln. Um Ihnen eine fundierte Einschätzung zu den Erfolgsaussichten Ihres individuellen Falles zu geben, bieten wir aufgrund der langjährigen Erfahrung und der Vielzahl von gleich gelagerten Fällen günstige Erstberatungspauschalen an. Innerhalb dieser Erstberatung zeigen wir Ihnen Chancen und Möglichkeiten auf, oder -hierzu sehen wir uns auch verpflichtet- weisen sie auf die Aussichtslosigkeit der Angelegenheit hin. Bestehen Erfolgsaussichten, besprechen wir im Vorhinein mit Ihnen die voraussichtlich für die Rechtsverfolgung entstehenden Kosten.

Wir vertreten  Anleger und Kunden gegen inländische und ausländische Banken, insbesondere Schweiz, Lichtenstein und Andorra.

Fragen Sie uns unverbindlich an und erfahren Sie, ob wir Ihn auch in Ihrem Fall helfen können.

Herr Rechtsanwalt Jörg Reich berät Sie bei rechtlichen und praktischen Fragen in folgenden Bereichen des Bank- und Kapitalmarktrechts (in alphabetischer Ordnung):

  • Anlagegeschäft,
  • Bankverträge
  • Baufinanzierungen
  • Berater- und Vermittlerhaftung
  • Bürgschaft
  • Darlehensvertrag
  • Disagio
  • EC-Zahlungsverkehr
  • Ehegatten- und Angehörigenhaftung
  • Eingehung und Beendigung GmbH-Gesellschafter- und Geschäftsführerhaftung
  • Factoring
  • Fonds
  • Gebühren
  • Genußrechte
  • Gesellschafterkredit
  • Gewerblicher Kredit
  • Grundschuld
  • Haftung
  • Haftungsumfang
  • Hypothekarkredit
  • Hypothek
  • Immobilienanlagerecht
  • Investmentfonds und geschlossenen Fondsprodukten, wie Immobilienfonds, Schiffsfonds,
  • Investmentgeschäft
  • Kauf und Finanzierung von Immobilien
  • Kontokorrenthaftung
  • Konsortialkredit
  • Kreditvertrag
  • Kreditsicherung – sicherheiten
  • Kreditkartengeschäft
  • Kreditkartengeschäft
  • Kündigung
  • Lastschriftverfahren
  • Leasing
  • Nichtabnahmeentschädigung
  • Pfandrecht
  • Poolverträge
  • Private-Equity
  • Prospekthaftung
  • Safevertrag
  • Scheckverkehr
  • Schließfachvertrag
  • SCHUFA
  • Sicherungsabtretung
  • Sicherungsgeschäfte
  • Sicherheitenfreigabe
  • Unternehmenssanierung
  • Verbraucherkredit
  • Vorfälligkeitsentschädigung etc.
  • Verwahrgeschäft
  • Wertpapieren

 

bankundkapitalmarktrecht

Die neusten Veröffentlichungen finden Sie in unserm Blog unter www.bankundkapitalmarktrecht.com. Einfach auf dem Bild oben das Sofa anklicken!